SVD „erschießt“ sich bessere Ausgangsposition im Abstiegskampf SV Dürmentingen I – FV Schelklingen-Hausen I 5:0 (3:0)

Die spielfreie Pause am vergangenen Wochenende schien den SVD-Kickern gut getan zu haben. Nach zuletzt sehr ansprechenden Leistungen, verlor man das wichtige Auswärtsspiel gegen Oberdischingen deutlich mit 0:5. Durch die Punktgewinne der Konkurrenz rutschte man dadurch auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

Unter diesen Umständen waren die Rot-Schwarzen an diesem Wochenende zum Siegen verdammt, um überhaupt noch ein Wörtchen in Sachen direkten Klassenerhalt mitreden zu können. Vor gut gefüllten Zuschauerrängen und heißen Temperaturen um die 30 Grad erwischte der SVD einen Traumstart. Nach einem Abwehrfehler blieb Stürmer Raphael Buck vor dem Tor eiskalt und schob den Ball zur 1:0 Führung in der 1. Minute über die Linie. Dieser frühe Treffer gab natürlich Rückenwind und so agierte der SVD über weite Strecken spielbestimmend und ließ in der Defensive nur wenig zu. In der 29. Minute legte dann A-Jugendspieler Dominik Schirmer mit seinem ersten Treffer für die Herrenmannschaft das 2:0 nach. Raphael Buck bereitete diesen mit einem Gassenball mustergültig vor und Außenspieler Dominik Schirmer blieb im 1 gegen 1 cool und schob den Ball am Keeper vorbei ins Gästetor. Vor der Halbzeitpause konnten die Rot-Schwarzen dann sogar noch den dritten Treffer folgen lassen Nach einem Freistoß wurde der aufgerückte Innenverteidiger Jakob Ziegler im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Schlegel wie gewohnt souverän zum 3:0 Halbzeitstand in der 37. Minute.

Dieses Zwischenergebnis sollte auch zugleich die Vorentscheidung dieser Begegnung sein, denn die heißen Temperaturen und die sichere Tabellenposition ließen die Gäste nicht mehr mit der letzten Konsequenz zu Werke gehen. Anstatt dessen spielte der SVD weiter seine Schnelligkeit über die beiden Außenpositionen aus und kam immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor. Die logische Konsequenz dieser Überlegenheit war das 4:0 in der 55. Minute durch Rico Kettnaker. Am Ende eines schönen Spielzugs über Patrick Schlegel und  Dominik Schirmer musste er den Ball freistehend nur noch über die Linie befördern. Mit einem beinahe identischen Angriff in der 75. Minute, über den eingewechselten Niklas Weggenmann, erhöhte der an diesem Nachmittag auffälligste SVD-Spieler Raphael Buck mit seinem 12. Saisontor auf 5:0. Dies war zugleich auch der Endstand. Leider konnte die Konkurrenz aus Kirchen und Munderkingen ebenfalls dreifach Punkte, weshalb man nur den TSV Rißtissen überholen konnte. Der SVD hat mit einem Sieg im Derby gegen Betzenweiler am letzten Spieltag aber den Klassenerhalt wieder selbst in der Hand.

 

Aufstellung:

Moritz Weber, Jakob Ziegler, Peter Weber (ab 86. Min. Steffen Blatter), Christian Rommel, Fabian Schäfer, Timo Schlegel (ab 90. Min. Felix Langer), Alexander Schäfer (ab 45. Min. Florian Holl), Dominik Schirmer, Rico Kettnaker (ab 74. Min. Niklas Weggenmann), Patrick Schlegel, Raphael Buck

 

 

Reserve komplettiert „6-Punkte-Wochenende“

SV Dürmentingen II – FV Schelklingen-Hausen II        3:1 (0:0)

 

Endlich konnte sich die Reserve des SVD mal wieder für eine wirklich ordentliche Leistung mit 3 Punkten belohnen. In den letzten Wochen zeigte die Formkurve deutlich nach oben, einzig gegen den SV Oberdischingen vor 2 Wochen konnte man sich allerdings mit einem Punktegewinn dafür belohnen. Gegen den FV Schelklingen-Hausen zeigte die Reserve durchweg eine konzentrierte und engagierte Leistung und ging am Ende verdient als Sieger vom Platz. Nach einer torlosen 1.Halbzeit stellten die Joker Daniel Fuchs mit zwei Treffern und Andreas Rupp, in seinem letzten Spiel, mit einem verwandelten Foulelfmeter die Weichen auf Sieg. Mit diesen drei Punkten überholte man den TSV Türkgücü Ehingen und hat am letzten Spieltag noch die Chance mit einem Sieg einen weiteren Tabellenplatz gut zu machen.

 

Aufstellung:

Paul Weber, Christian Schlegel, Jan Costa, Steffen Schelkle, Jonas Madarac, Timo Huber, Marc Beyer, Daniel Egner, Niklas Kirchenbaur, Felix Langer, Abdoullah Esfandiari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.